Bestattung

KatafalkJeder Mensch kann durch einen Bestattungsvorsorgevertrag oder durch sein Testament Anordnungen über Art und Ort seiner Bestattung und deren Ausgestaltung treffen. Solche als formgerechter letzter Wille getroffenen Anordnungen über seine Bestattung haben auch für die Angehörigen einen rechtlich bindenden Charakter.
Fehlt es an einer Willensäußerung des Verstorbenen, so sind die Angehörigen berechtigt, über Art und Ort der Bestattung und die Einzelheiten zu deren Gestaltung zu entscheiden. Die Entscheidung darüber obliegt denjenigen, die dem Verstorbenen verwandtschaftlich am nächsten gestanden haben.
Nicht immer tritt ein Todesfall am Wohnort ein, sondern in einem Krankenhaus, einem Pflegeheim, einer Klinik, am Urlaubsort, also außerhalb des Wohnortes. In diesem Fall muss der Tote zunächst überführt werden. Das von Ihnen gewählte Bestattungsunternehmen veranlasst die entsprechenden Formalitäten und führt die Überführung durch. Überführungen in Deutschland und im nahen Ausland erfolgen meistens mit einem Bestattungswagen. Bei Auslandsüberführungen sind die internationalen Bestimmungen zu beachten. Hier besteht je nach Lage die Möglichkeit, den Land-, See- oder Luftweg zu benutzen. Auch in diesem Fall kann der Bestatter Ihrer Wahl Sie beraten und das jeweils Notwendige veranlassen.
Wenn der Verstorbene überführt ist, kann in Zusammenarbeit mit dem Bestatter die Trauerfeier vorbereitet und durchgeführt werden.

Zur Übersicht